Islam-Diskussion: Mit wem macht sich der CSU-Nachwuchs gemein?

Veröffentlicht: 2. Februar 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

[...]

Beiträge im Internet werfen Fragen auf – Bausback nimmt Junge Union in Schutz

Die Vorgänge um den jetzt abgesagten JU-Abend »Aschaffenburg und der Islam« werfen Fragen auf. Vor allem mit Blick auf die Werbung im Internet: Mit wem macht sich die Junge Union Aschaffenburg da gemein?

Der Vorsitzende der Stadt-CSU, Winfried Bausback, nimmt die Nachwuchsorganisation in Schutz. Der Aschaffenburger JU-Vorstand sei nicht dafür verantwortlich zu machen, welche Website auf seine Informationsabende verweise und wie sie das tue.
Das mag stimmen. Was aber, wenn sich der stellvertretende JU-Vorsitzende, Felix Scholtysik, selbst in einem Forum äußert, das sich »Politisch Inkorrekt« (PI) nennt?

Nach der CSU-Veranstaltung mit dem bayerischen Integrationsbeauftragten Martin Neumeyer in Aschaffenburg beteiligte er sich an der PI-Diskussion. Er stellte eine Äußerung klar, die ihm zugeschrieben wurde, erklärte, versehen mit einem Smiley, dass er die Forumsbeiträge »seit Jahren täglich lese«, nannte das Main-Echo »eine linke Postille, welche am liebsten an jeder Straßenecke eine zweite Hagia Sofia hätte« und bedauerte, »wie weit sich die Führungselite der CSU vom Volk bereits entfernt hat«.

Scholtysiks Wortwahl ist moderat. Andere Diskussionsteilnehmer sind es weniger. Politiker, die auf Integration oder Dialog bedacht sind, werden »Volkszertreter«, »Volksverräter«, »politische Selbstbefriediger«, »Linksgrüne« oder »verblödete linke Dressurelite« genannt. Als »linke Postille« kommt das Main-Echo noch ähnlich gut weg wie die »Welt«, die bei PI als »grün-liberal« gilt. Medien, die sich seriös um Aufklärung bemühen, heißen auch schon mal »linksideologisch ausgehärtete deutsche Arschlochpresse«.
»Juveniles Ventil«

Scholtysik distanziert sich im Gespräch mit der Redaktion von diesen Äußerungen. Sie seien »Schwachsinn« und allenfalls »juveniles Ventil von Frust«. Aus seiner Sicht handelt es sich bei PI um ein »heterogenes Forum, dessen Spektrum von rechts bis links reiche. Gemeinsam sei ihnen nur das Thema: die Ablehnung des Islam. Seine eigenen Äußerungen gründe er auf Fakten.
Fakten für seine Äußerung, das Main-Echo wünsche sich »an jeder Ecke eine zweite Hagia Sofia«, nannte er nicht. Das sei ein »flapsiger Scherz« gewesen, ausgelöst durch die Unzufriedenheit der Aschaffenburger Jungen Union mit der Zeitung und durch die Ablehnung eines Leserbriefs.
Auch von seiner Äußerung, er lese die PI-News seit Jahren täglich, distanziert sich Scholtysik. Er schaue gelegentlich hinein, wie in viele andere Internetseiten auch. Das verlange sein Studium der Politikwissenschaften.

Zu seiner Kritik an der CSU-Führung steht er dagegen. Die CSU-Basis sei frustriert – unter anderem wegen der Haltung der Partei zum Islam. Unzufrieden sei die örtliche Basis auch mit Aschaffenburger CSU-Politikern, weil sie sich in der Frage des Moscheebaus zu keiner »eindeutigen Position« durchringen könnten, sondern sich auf das Baurecht zurückzögen.

Nachdrücklich distanziert sich Scholtysik von ausländerfeindlichem oder gar rechtsextremem Gedankengut. Er gehöre zwar der Bürgerbewegung »Pax Europa« an, die als rechtspopulistisch gilt, zahle aber nur Mitgliedsbeitrag. Zudem habe er den jetzt abgesagten Islam-Abend mit Mina Ahadi mitorganisiert – und die sei Kommunistin. Tatsächlich ist sie deshalb im PI-Forum als Bündnispartnerin gegen den Islam umstritten.

[...]

weiterlesen

About these ads
Kommentare
  1. Antifaschist sagt:

    Das ist ja nun nichts neues, das die JU einen Hang zur Rechtsextremen Szene hat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s