Mit ‘Pressefreiheit’ getaggte Beiträge

So funktioniert Israels Zensurmaschine

Veröffentlicht: 26. April 2010 von fareus in Israel
Schlagwörter:, ,

Weil sie angeblich geheime Dokumente an einen Reporter weitergab, wurde eine Ex-Soldatin in Israel unter Hausarrest gestellt. Monatelang durfte über den Fall nicht berichtet werden. Im SPIEGEL-ONLINE-Interview verteidigt sich nun Chefzensorin Sima Vaknin-Gil – und schildert im Detail die Arbeit ihrer Behörde.

SPIEGEL ONLINE: Israel erhebt den Anspruch, die einzige Demokratie im Nahen Osten zu sein. Es gibt aber Dinge, die im Widerspruch zu demokratischen Werten zu stehen scheinen: die Militärzensur zum Beispiel.

Vaknin-Gil: Das ist ein verbreitetes Missverständnis. Wir sind keine Einheit des Militärs. Wenn sie in unseren Analyseraum gehen, sehen Sie hauptsächlich Zivilisten. Wir gehören nicht der israelischen Armee an. Die Zensur ist aus technischen Gründen in der Armee verankert, aber wir arbeiten unter der Aufsicht des israelischen Staates.
SPIEGEL ONLINE: Sie tragen die Uniform eines Oberst der israelischen Armee, aber der Generalstabschef ist nicht Ihr Befehlshaber?

Vaknin-Gil: Der Generalstabschef ernennt den Zensor nicht, er kann ihn nicht feuern und beeinflusst seine Arbeit nicht. Der Zensor wird vom Verteidigungsminister ernannt, aber von dem Moment, da der Zensor seinen Posten antritt, unterstehen seine Entscheidungen ausschließlich dem Obersten Gerichtshof.

weiterlesen

Enge Pressefreiheit in Israel

Veröffentlicht: 6. April 2010 von fareus in Israel
Schlagwörter:, , ,

Unterdrückung eines Berichts über eine gezielte Tötung

Einer ehemaligen israelischen Soldatin droht eine Anklage wegen Verrats. Sie soll Dokumente über die gezielte Tötung von palästinensischen Militanten verbreitet haben. Die Berichterstattung über die Affäre wurde zensuriert.

Die israelische Tageszeitung «Yedioth Acharonot» hat in ihrer Dienstagausgabe Passagen eines Berichts einschwärzen müssen. Der Bericht handelt von der 23-jährigen Journalistin Anat Kam, die während ihres obligatorischen Militärdiensts Geheimdokumente fotokopiert und einem Berufskollegen zugespielt haben soll. Kam befindet sich seit Dezember unter Hausarrest. In einer Woche soll gegen sie ein Prozess wegen Spionage und Verrat beginnen. Im Falle einer Verurteilung droht ihr eine vierzehnjährige Gefängnisstrafe.

weiterlesen

Israelische Journalisten befürchten Strafe

Veröffentlicht: 5. April 2010 von fareus in Israel
Schlagwörter:, , ,

In Verbindung mit der Veröffentlichung eines Artikels in der liberalen israelischen Zeitung “Haaretz”, welcher den Mord an einem Palästinenser aufdeckt, musste der israelische Journalist Uri Blau aus Angst vor Bestrafung nach London fliehen.

Ein israelisches Urteil beschränkte die Legitimität, militante Palästinenser im Westjordanland zu ermorden, auf wenige spezifische Ausnahmen. Blau deckte in einem Artikel der “Haaretz” auf, dass, trotz der Möglichkeit einer gewaltfreien Festnahme, ein Palästinenser im Juni 2007 gezielt ermordet wurde.

Eine andere Journalistin, Anat Kam, befindet sich seit drei Monaten unter Hausarrest. Es wird vermutet, dass Kam Informationen an Blau weiterreichte, welche die Basis für seinen Artikel darstellten. Unterdessen hat Israel eine komplette Nachrichtensperre bezüglich des Falls Kans angeordnet.

QUELLE

Gut recherchierter Hintergrundjournallismus und Orientierungsinformationen haben weiterhin einen Wert, der die Journalisten leben und Recherche möglich macht – auch im Internet.
Siehe auch zu diesem Thema die deutsche Seite http://www.netzwerkrecherche.de

32 Jahre Gefängnis für ein Buch

Veröffentlicht: 7. Dezember 2009 von fareus in Türkei
Schlagwörter:, ,

“Vor knapp drei Jahren wurde der türkische Journalist Hrant Dink ermordet. Die Täter waren schnell gefasst: ein Siebzehnjähriger schien den Mord aus nationalistischen Motiven begangen zu haben. Doch inzwischen haben viele da ihre Zweifel: „Gehen Sie auf die Straße und fragen Sie irgendwen, wer die Mörder von Hrant Dink sind, meint Fethiye Cetin, die Anwältin von Hrant Dink, „man wird ihnen mit Sicherheit sagen, dass der Täter und seine Komplizen lediglich Ausführende sind. Die wahren Planer des Mordanschlags sind dunkle Mächte im Staatsapparat.”

Der Autor und Journalist Nedim Sener recherchierte weiter. In seinem Buch prangert er die Fehler der Polizei an.”

«Journalistin des Jahres 2009» kommt aus Israel

Veröffentlicht: 4. Dezember 2009 von fareus in Israel
Schlagwörter:, ,

Die israelische Reporterin Amira Hass ist von der Organisation Reporter ohne Grenzen als «Journalistin des Jahres 2009» ausgezeichnet worden. Hass habe den Preis vor allem für ihre Berichte während der israelischen Militäroperation «Gegossenes Blei» im Gazastreifen zum Jahreswechsel 2008/Januar 2009 erhalten, wie die Organisation am Mittwoch in Paris und Berlin mitteilte.

Hass ist Mitarbeiterin der israelischen Tageszeitung «Haaretz» und die einzige israelische Journalistin, die in den Palästinensergebieten lebt und arbeitet. Die Tochter von Holocaust- Überlebenden schreibt über das Alltagsleben der Palästinenser, die Auswirkungen der israelischen Politik auf die Autonomiegebiete sowie die palästinensische Verwaltung.

Der Menschenrechtspreis der Organisation in der zweiten Kategorie «Medium des Jahres 2009» ging an die tschetschenische Zeitschrift «Dosh» («Das Wort»). Das Magazin gehört laut Reporter ohne Grenzen zu den wenigen unabhängigen Medien, die über aktuelle Ereignisse und Entwicklungen in Tschetschenien und den anderen Kaukasusrepubliken berichten. Die Redaktion der 2003 gegründeten Zeitschrift musste nach Drohungen und Repressalien ihren Hauptsitz von Grosny nach Moskau verlegen, konnte aber dank eines großen Korrespondentennetzes die Berichterstattung aus der Kaukasusregion fortsetzen. Ein wichtiges Anliegen ist den Redakteuren der Zeitschrift die Lage der Menschenrechte in der unruhigen Region.

weiterlesen bei Greenpeace




Ich hoffe man hat vor der Auszeichnung Herrn Broder gefragt, bevor er wieder Gift und Galle spuckt.

Georg Schramm: Koch und Kellner

Veröffentlicht: 3. Dezember 2009 von fareus in Satire
Schlagwörter:, , , ,

Lothar Dombrowski anlässlich des 25-jährigen 3 Sat-Jubiläums zum Aus für den ZDF-Chefredakteur Brender, zum Aus für Arbeitsverteidigungsminister Jung und zum Rest der ganzen Misere. Ausschnitte aus “Dreiländerspitzen”, 3 Sat, 1.12.2009