Ramadan 1965 – Muselmanen beten im Kölner Dom

Veröffentlicht: 31. August 2009 von fareus in Migranten in Deutschland
Schlagwörter:, ,

QUELLE

Ein Artikel in der DIE ZEIT aus dem Jahre 1965:

DIE ZEIT, 12.02.1965 Nr. 07
Aber in Kölner Lokalen sind Türken unerwünscht P. S., Köln

Köln steht Kopf — aber nicht wegen der anbrechenden tollen Tage, sondern wegen der erstaunlichen Novität, daß der Dom einer fremden — oft „ungläubig“ genannten — Konfession seine Pforten zum Gottesdienst geöffnet hat. Die Kölner Arbeiter und Angestellten, die am 3. Februar in der Frühe zu ihren Fabriken und Büros trotteten, blieben in Domnähe verblüfft stehen und beobachteten türkische Gastarbeiter, die, den zusammengerollten Gebetsteppich unterm Arm, in das ehrwürdige Gotteshaus einzogen.

In den nördlichen Seitenschiffen des Doms feierten mehrere hundert Mohammedaner das Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan. Auf den Steinfliesen des Kölner Doms wurden die Gebetsteppiche ausgebreitet; das Haupt gen Mekka geneigt, sprachen die Türken ihre Gebete. Ein Imam leitete den Gottesdienst im Schatten der christlichen Kreuze und Symbole, der Altäre und Statuen. Gastarbeiter, die sich keinen Teppich unter den Knien leisten konnten, hatten Zeitungen mitgebracht, die sie ausbreiteten „an der Stätte, an der 1147 Bernhard von Clairveaux zum zweiten Kreuzzug predigte“, wie die „Kölnische Rundschau“ vermerkte. Das Blatt meinte: „Der 3. Februar 1965 war ein Tag, der Religio?isgeschicbte gemacht hat.“

weiterlesen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s