PIpifantischer Homo-Bashing

Veröffentlicht: 20. Februar 2010 von fareus in PI Menschenhass und Gewalt
Schlagwörter:, ,

Es regt sich zaghafter Widerstand:

PI/2010/02/elton-john-jesus-war-ein-schwuler/

Advertisements
Kommentare
  1. Das wär ja was – ein Schisma bei PI …

    Interessant finde ich die in diesem Satz liegende Argumentation: „Die Behauptung, Jesus war ein Schwuler, ist eine typische Behauptung linker Ratten gegen Christen.“

    1. Es gibt wohl nicht viele „Linke“, die glauben, Jesus sei ein Schwuler gewesen. Für den Fanatiker oder Sektierer stecken aber alle Linken in einem Topf, und wenn ein Linker etwas „Schlimmes“ von sich gibt, dann gilt das gleich für alle.

    2. natürlich das Wort Ratten. Wir denken wohl ebenso wie der Autor an den Nazifilm Der Ewige Jude, in dem optisch eindrucksvoll Juden und Ratten in eins gesetzt werden. Man kann sich denken, was der Autor mit mir oder dir oder Elton John machen würde, wenn er denn könnte.

    3. wendet sich Elton John nicht gegen die Christen, sondern im Gegenteil, er bemüht sich um Inklusion. Er will auch dazugehören. Er äußert sich also ausdrücklich pro Christentum.

    Es gehört schon poetische Lizenz dazu, wenn man behauptet, Jesus sei schwul gewesen. Aber Elton John ist halt ein Poet. Verstehen wir Jesus heute nicht so, dass er Schwule genauso zu sich gerufen hätte wie „gefallene“ Frauen? INKLUSION war sein Prinzip – und damit geht Elton Johns poetischer Griff nach Jesus zwar immer noch daneben, aber nicht so weit daneben wie die Interpretation derer, die Jesus eine Neigung zur EXKLUSION unterstellen und meinen, er hätte Schwule verdammt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s