Alexander von Eich vs. Evrim Baba

Veröffentlicht: 27. März 2010 von fareus in Migranten in Deutschland
Schlagwörter:, , , ,

Falls die PImaten sich nun bestätigt fühlen, bitte dieses Statement von  Christian Ulmen [alias Alexander von Eich] durchlesen:

Liebe Maden von „Politically Incorrect“,

wenn das Volk spricht, kommt’s mir vor als ob ein Haufen Maden einen bordeauxer Käse frisst; nun; Maden sind überlebensfähig, und gern behaupten sie von sich, das „Volk“ zu sein. Was aber ist das Volk? Die Tumben? Die Papageienhaften? Oft scheint es so.

Vor einigen Wochen machten Ausschnitte meiner Begegnung mit der bildhübschen Osmanin Evrim Baba die Runde – zweifelsohne ein Gespräch, in dem die wunderzarte Politikerin mir haushoch unterlegen war. Jedoch verabschiedeten wir uns mit Herzlichkeit und dem Gefühl, einander weitergebracht zu haben.

Nicht, dass ich jemals in meinem Freundeskreis einen Kommunistin, noch dazu aus einem höchst seltsamen Kulturkreis wohlgeheißen habe. Auf Liebe und Wetter ist kein Verlass. Jedoch entwickelte ich eine gewisse Neigung, ich möchte auch einräumen: Ein Stück Respekt für die Irrende.

Nun aber extrahierte mir eine Angestellte einige madenhafte Kommentare aus dem Internetz, in der einige schlichte Gesellen den Besuch der Osmanin kommentierten. „Ekelhaft diese Frau“, jaulte einer. Ekelhaft? Ich erinnere mich nicht an Ekel vor dieser glutäugigen Dame, einer gewissen Abscheu, ja, aber Ekel? Ein weitere Knecht schreibt: „Verlogene SED-Türkin-Tussi! Raus!“.

Das Faß vom Überquellen bringt ein Kommentator namens „Papa“, der meinen Gast mit einem Schmähwort besieht, dass ich mit aller Überzeugung verabscheue: Er nennt sie eine „Schlampe“.

Hiermit, Nutzer dieses obskuren Internet-Portals namens „P.I.“, untersage ich es Ihnen in der gebotenen Form, meine Diskussionssendungen in Zukunft zu verfolgen.

Denn leider, Maden von P.I., verfügen Sie nicht über die geistige Reife, die es verlangt, sich an echten Streitgesprächen zu beteiligen. Unterlassen Sie daher die Meinungsäußerung bitte gänzlich.

Frau Baba jedenfalls – bei aller tiefen Ablehnung, verstand es, mit dem Florett zu fechten, sicher auch mit dem Säbel. Ihnen, „P.I.“, bleibt nur die Mistgabel.

Sie sind ganz erbärmliche Stinkmaden!

Mit Grüßen an Frau Baba,
Alexander von Eich

QUELLE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s