Archiv für die Kategorie ‘PI in den Medien’

Die Angst vor dem Terror mit einer neuen Signierung

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

[...]

Der 32-jährige Mann, der 7000 Freunde auf Facebook haben soll (laut SZ), schilderte VOR der Tat auf 1516 Seiten seinen Hass auf Einwanderer, Muslime und die herrschende politische Korrektheit (Political Correctness). Dieses Manifest beinhaltet viele Zitate von einem regelmäßigen PI-Nutzer mit dem Pseudonym Fjordman. Fjordman ist ein norwegischer Blogger, dieser schrieb seit 2005 unter seinem eigenen blogspot.com. Ich habe in dem Manifest von Breivik bei Seite 774 aufgehört, den Namen von Fjordman zu zählen, der bis dahin schon 41 Mal zitiert wurde.

[...]

weiterlesen

PI in den Medien

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

 

ANTI-ISLAM-HETZE AUF PI-NEWS

“Nicht einheitlich verfassungswidrig”

Das einflussreiche Blog “Politically Incorrect” wird im Bericht des Verfassungsschutzes weiterhin ausgespart. Die Voraussetzungen für eine Aufnahme seien nicht gegeben.

[...]

Unerwähnt hingegen bleibt das Zentralorgan der deutschen Islamfeinde, das Blog “Politically Incorrect” (PI). Aus einer vermeintlichen Verteidigungshaltung heraus warnt PI vor einer “sich ankündigenden religiösen Diktatur in Deutschland”. Das einflussreiche Blog wird täglich rund 60.000-mal angeklickt. Auf seiner Homepage werden bundesweit 52 “PI-Gruppen” aufgeführt.

[...]

 

weiterlesen

 

 

Stellt hetzerische, fremdenfeindliche Autoren unter Beobachtung!

[...]

Er steht als Einzeltäter da, dieser Anders Behring Breivik, aber das ist er nicht. Die geistigen Brandstifter sind überall, auch in Deutschland. Namen gefällig? Wie wäre es mit Thilo Sarrazin? Henryk M. Broder? Oder – weniger bekannt, aber nicht weniger gefährlich – Stefan Herre, der Gründer von vormals “Politically Incorrect”, heute PI-News? Aus dem hetzerischen Brodem, den diese Herren ejakulieren, sprießt die Saat eines Anders Behring Breivik. Sie sind geistige Wegbereiter eines aufziehenden Rechtsextremismus, der von sich selbst dadurch abzulenken versucht, dass er, wo auch immer es geht, das Feindbild Islam zu zementieren versucht und vom “Islamfaschismus” quasselt.

[...]

 

weiterlesen

 

 

Woher der Attentäter von Oslo seine Ideen holte

Die rechte Bloggerszene distanziert sich vom Täter – in der Wahl der Methoden

[...]

Inhaltlich gibt es nämlich zahlreiche Übereinstimmungen, etwa in Bezug auf die Positionen zur multikulturellen Gesellschaft, zum Islam oder zu politisch links stehenden Personen. Ein Autor des bekanntesten deutschsprachigen Anti-Islam-Blogs «Politically Incorrect» bekannte, was Breivik geschrieben habe, hätte so auch in einem seiner Beiträge stehen können. Es erstaunt daher auch nicht, dass Breivik sein Machwerk zu einem grossen Teil aus Beiträgen anderer Blogger zusammengeschrieben hatte.

[...]

Umso deutlicher betonen die rechtspopulistischen Blogger nun ihre Distanz zum Attentäter. Als «konservative Katastrophe» bezeichnete einer der Autoren auf «Politically Incorrect» kurz nach den Anschlägen die Situation. Mit seiner Tat habe Breivik den Islamkritikern in Europa einen Bärendienst erwiesen. Zudem fürchten die Blogger, dass sie in Zukunft stärker unter Beobachtung der Polizei stehen. Die Aufmerksamkeit, die der Szene zuteil wird, ist dieser sichtlich unangenehm.

[...]

 

weiterlesen

PI, eine Hass- und Hetzseite

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte: , ,

Menschenhass hat einen Wert

Veröffentlicht: 30. April 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

Unter der Seite http://bizinformation.org/de/www.pi-news.net kann man den geschätzten Wert der Hass-Domain pi-news.net anzeigen lassen:

[Dank an Provokateur.]

Hans Christoph Stoodt stellt Strafantrag gegen PI

Veröffentlicht: 22. April 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

»Überschneidungen zwischen Antideutschen und Rechten«

Antifaschistischem Pfarrer wird unterstellt, er rufe zum Kreuzzug gegen Juden auf. Der will dagegen klagen. Gespräch mit Hans-Christoph Stoodt

Hans-Christoph Stoodt ist Pfarrer und einer der Sprecher der Anti-Nazi-Koordination in Frankfurt am Main

Die rechte »Bürgerbewegung Pax Europa« (BPE) ruft für den heutigen Dienstag in Frankfurt/Main zu einer Veranstaltung unter dem Titel »Zeit zum Handeln – Die iranische Bedrohung, Israel und Europa« auf. In die Debatte eingeschaltet haben sich die Organisatoren der Internetseite »Politically Incorrect« (PI). Was ist der Hintergrund und wie einflußreich sind diese Organisationen?

Veranstalter der Debatte sind die prozionistische Medieninitiative »Honestly Concerned« und die »Deutsch-Israelische Gesellschaft Frankfurt« (DIG). BPE, eine Organisation, die im islamophoben Gewässer badet, hat mit dazu aufgerufen. Diese selbsternannte Bürgerbewegung war ursprünglich von Udo Ulfkotte gegründet worden, der die Bewegung aber im Streit verlassen hat, weil er sie als zu rechts befindet – und den Organisationen Pro Köln und Pro Nordrhein-Westfalen zu nahestehend. Dabei ist Ulfkotte selber als Exponent der neuen Rechten und des Antiislam-Spektrums bekannt.

weiterlesen bei Junge Welt

Dank an Jules.

Der Rassisten-Blog “Politically Incorrect” hat mich als “Nazipfarrer” bezeichnet, der “zum Kreuzzug gegen Juden” aufgerufen habe und angeblich eine “150-köpfige Antifa-Schlägertruppe” befehlige. Gegen diese Beleidigungen habe ich gestern Strafantrag gestellt. Hintergrund: eine Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft und “Honestly Concerned”. Es wurden im Vorfeld personelle Verbindungen zwischen den beiden Organisationen und der rassistischen “Bürgerbewegung Pax Europa” sichtbar. Zudem bezieht sich PI in der Hetze gegen mich zustimmend auf den “antideutschen” Blog “Kotzboy”. Tolle Kombination!

Hans Christoph Stoodt

Zu dumm für den Erfolg

Veröffentlicht: 4. März 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte: ,

Rechtspopulist Wilders

[...]

Wilders PVV am nächsten kommt hierzulande “pro NRW”, als “pro Köln” aus der Ablehnung des Moschee-Neubaus in Köln-Ehrenfeld entstanden. Im Internet-Forum Politically Incorrect, das den pro-Leuten nahe steht, schreiben Stammgäste Kommentare wie “die einzige sinnvolle Reform des Islam ist dessen kompromisslose Vernichtung”. Im Parteiprogramm liest sich das zahmer: “Grundgesetz statt Scharia”, “Nein zur islamischen Parallelgesellschaft”, gegen “Überfremdung vor allem der deutschen Großstädte”. Differenzierung, etwa zwischen Islam und Islamismus? “Vernebelndes Gerede”.

[...]

weiterlesen

Islam-Diskussion: Mit wem macht sich der CSU-Nachwuchs gemein?

Veröffentlicht: 2. Februar 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte:

[...]

Beiträge im Internet werfen Fragen auf – Bausback nimmt Junge Union in Schutz

Die Vorgänge um den jetzt abgesagten JU-Abend »Aschaffenburg und der Islam« werfen Fragen auf. Vor allem mit Blick auf die Werbung im Internet: Mit wem macht sich die Junge Union Aschaffenburg da gemein?

Der Vorsitzende der Stadt-CSU, Winfried Bausback, nimmt die Nachwuchsorganisation in Schutz. Der Aschaffenburger JU-Vorstand sei nicht dafür verantwortlich zu machen, welche Website auf seine Informationsabende verweise und wie sie das tue.
Das mag stimmen. Was aber, wenn sich der stellvertretende JU-Vorsitzende, Felix Scholtysik, selbst in einem Forum äußert, das sich »Politisch Inkorrekt« (PI) nennt?

Nach der CSU-Veranstaltung mit dem bayerischen Integrationsbeauftragten Martin Neumeyer in Aschaffenburg beteiligte er sich an der PI-Diskussion. Er stellte eine Äußerung klar, die ihm zugeschrieben wurde, erklärte, versehen mit einem Smiley, dass er die Forumsbeiträge »seit Jahren täglich lese«, nannte das Main-Echo »eine linke Postille, welche am liebsten an jeder Straßenecke eine zweite Hagia Sofia hätte« und bedauerte, »wie weit sich die Führungselite der CSU vom Volk bereits entfernt hat«.

Scholtysiks Wortwahl ist moderat. Andere Diskussionsteilnehmer sind es weniger. Politiker, die auf Integration oder Dialog bedacht sind, werden »Volkszertreter«, »Volksverräter«, »politische Selbstbefriediger«, »Linksgrüne« oder »verblödete linke Dressurelite« genannt. Als »linke Postille« kommt das Main-Echo noch ähnlich gut weg wie die »Welt«, die bei PI als »grün-liberal« gilt. Medien, die sich seriös um Aufklärung bemühen, heißen auch schon mal »linksideologisch ausgehärtete deutsche Arschlochpresse«.
»Juveniles Ventil«

Scholtysik distanziert sich im Gespräch mit der Redaktion von diesen Äußerungen. Sie seien »Schwachsinn« und allenfalls »juveniles Ventil von Frust«. Aus seiner Sicht handelt es sich bei PI um ein »heterogenes Forum, dessen Spektrum von rechts bis links reiche. Gemeinsam sei ihnen nur das Thema: die Ablehnung des Islam. Seine eigenen Äußerungen gründe er auf Fakten.
Fakten für seine Äußerung, das Main-Echo wünsche sich »an jeder Ecke eine zweite Hagia Sofia«, nannte er nicht. Das sei ein »flapsiger Scherz« gewesen, ausgelöst durch die Unzufriedenheit der Aschaffenburger Jungen Union mit der Zeitung und durch die Ablehnung eines Leserbriefs.
Auch von seiner Äußerung, er lese die PI-News seit Jahren täglich, distanziert sich Scholtysik. Er schaue gelegentlich hinein, wie in viele andere Internetseiten auch. Das verlange sein Studium der Politikwissenschaften.

Zu seiner Kritik an der CSU-Führung steht er dagegen. Die CSU-Basis sei frustriert – unter anderem wegen der Haltung der Partei zum Islam. Unzufrieden sei die örtliche Basis auch mit Aschaffenburger CSU-Politikern, weil sie sich in der Frage des Moscheebaus zu keiner »eindeutigen Position« durchringen könnten, sondern sich auf das Baurecht zurückzögen.

Nachdrücklich distanziert sich Scholtysik von ausländerfeindlichem oder gar rechtsextremem Gedankengut. Er gehöre zwar der Bürgerbewegung »Pax Europa« an, die als rechtspopulistisch gilt, zahle aber nur Mitgliedsbeitrag. Zudem habe er den jetzt abgesagten Islam-Abend mit Mina Ahadi mitorganisiert – und die sei Kommunistin. Tatsächlich ist sie deshalb im PI-Forum als Bündnispartnerin gegen den Islam umstritten.

[...]

weiterlesen

Vergangenen Mittwoch nahm ich an der Veranstaltung: “Islamophobie – Woher kommt die Angst vor dem Islam” teil. Dr. Sabine Schiffer vom Institut für Medienverantwortung referierte zu dem Thema. Der Vortrag war von der SCHURA – Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg organisiert worden. Politically Incorrect Aktivisten waren vor Ort und zeigten, warum es sich bei ihnen allesamt um Idioten und Nichtsnutze handelt. Einmal mehr wurde deutlich, dass die selbstgesteckten Ideale wie Meinungsfreiheit nur für die PI-ler gelten sollen, statt für Alle anderen auch. Ein Insider-Bericht zu diesem Abend.

Um es vorweg zu sagen, dieser Artikel behandelt den Vortrag von Frau Schiffer nur oberflächlich. Dies ist auch nur eine persönliche Meinung und spiegelt keinesfalls den Eindruck aller Besucher oder einer Organisation wieder. Wahrscheinlich liegt das auch daran, dass der Autor schon einmal den selben Vortrag vor einigen Jahren bereits gehört hat.

[...]

Die Zahl der PI-Aktivisten die mir persönlich bekannt waren lässt sich auf fünf zusammenfassen. Die groß angekündigte Gruppe (im Netz war von 30 Personen die Rede) war nicht vertreten. Stattdessen hatten sich diese wenigen PI-ler in der Masse verteilt, um für Aufruhr zu sorgen.
Bereits eine Stunde vor dem Vortrag hatten die Rechtsextremen als Provokation einen Handzettel in der größe von Din A6 verteilt auf dem eine Karikatur von Kurt-Westergaard abgebildet war. Diese Provokation sah allerdings keiner der Besucher, da die Flyer bereits vor dem Beginn und lange bevor die Besucher sie sehen konnten, wieder eingesammelt wurden. Wirklich schockiert oder sonstwas war übrigens keiner. Man nahm es gelassen hin. Es passte ja auch irgendwie zum Thema: “Islamophobie” – PI-ler leben es vor.
Die PI-Aktionen waren an der Zahl drei. Man störte den Vortrag mit blöden Nachfragen. Anders lässt sich das Engagement der glorreichen fünf nicht beschreiben.

[...]

weiterlesen

[via Arne Hoffmann]

[...]

Das Aufkommen des „Feindbildes Moslem“ erklärt sich der Autor aus einem Angstgefühl gegenüber dem Fremden heraus, welches die Aversionen und Ressentiments gegenüber dem Kommunismus vor 1989 und allgemein gegen Ausländer und Asylbewerber in den 1990er Jahren abgelöst habe. Als „Feindbildbauer“ gelten insbesondere die Medien und hierbei vor allem „Der Spiegel“, worauf in mehreren Einschätzungen einzelner Titelstorys aufmerksam gemacht wird. Ausführlich geht Sokolowsky auch auf die „Kronzeugen“ der Feindbild-Propaganda ein. Hierbei spielten Personen wie Henryk M. Broder, Ralph Giordano, Necla Kelek oder Seyran Ates eine wichtige Rolle. Dem folgen dann Betrachtungen zum eigentlich rassistischen Hintergrund der Agitation, welcher sich lediglich mit dem Verweis auf kulturelle Differenzen tarne. Diesbezüglich wird immer wieder auf fremdenfeindliche Internetseiten wie die von „Politically Incorrect“ verwiesen. Denn letztendlich ginge es den „Moslemhassern“ nur darum, auf den Fremden nebenan einzudreschen.

[...]

weiterlesen

… und morgen die ganze Welt

Veröffentlicht: 12. Januar 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte: ,

Es haben sich laut PI in vielen deutschen Städten sogenannte PI-Gruppen gebildet. Das brachte die Jungs von Kübeline-Blog (genannt nach der PI-Kommentatorin Kybeline, die auch ihren eigenen Hetz-Blog betreibt) aus Spaß auch eine PI-Gau-Gruppe zu gründen, mit weitreichenden Folgen.

Schaut selbst: KLICK

[via PB]

Die Rechten und PI

Veröffentlicht: 10. Januar 2010 von fareus in PI in den Medien
Schlagworte: ,

Stefan Niggemeier schreibt in seinem Artikel folgendes über PI:

[...]

Das ist nun die Art Meldung, auf die der hysterisch-paranoide Mob der Möchtegern-politisch-Inkorrekten gewartet hat. Diese Leute sind der Meinung, dass Ausländer und Moslems dieses Land in den Untergang führen, und dass ihnen dabei eine Verschwörung der Massenmedien und der herrschenden Klasse hilft, die Meldungen über Ausländerkriminalität unterdrücken und die Gefahr durch deutsche Neonazis übertreiben. Man findet diese Leute in besonders konzentrierter Form bei „Politically Incorrect”, einer riesigen Internet-Selbsthilfe- und Selbstbestätigungsgruppe für Menschen, die nicht verstehen, warum sie Rassisten sein sollen, obwohl sie doch nur was gegen Moslems und andere Ausländer haben, aber auch massenhaft in den Kommentarspalten vieler Medien.

Diese Leute verstehen die „Focus Online”-Meldung nun als Beweis für ihre Verschwörungstheorie. Jemand habe verbotenerweise ausgeplaudert, was eigentlich geheim bleiben sollte: dass das mit der Neonazi-Gewalt gar nicht (mehr) so schlimm ist (nachzulesen u.a. in den Kommentaren auf „Focus Online”, natürlich bei „Politically Incorrect”, mit Kommentaren wie: „Der Kampf gegen Rechts ist die SA der LinksgrünInnen”, aber auch in ähnlich schlimmer Form in der „Readers Edition”). Wenn irgendwann im Frühling die tatsächlichen Zahlen über rechte Gewalt veröffentlicht werden (von denen noch unbekannt ist, ob sie zugenommen oder abgenommen hat, deren Zahl aber auf jeden Fall drastisch über den von „Bild” genannten liegen wird, weil das in der Natur der Sache der vorläufigen Zählung liegt), dann werden diese Leute auch das wieder als Bestätigung für ihre krude Weltsicht interpretieren: Man habe die Zeit genutzt, so lange die Zahlen zu manipulieren, bis das rauskam, was rauskommen sollte, nämlich dass Nazis immer noch ein großes Problem sind, obwohl doch in Wahrheit die Ausländer das Problem seien.

[...]

weiterlesen bei Stefan Niggemeier

Antisemitismus und Islamfeindlichkeit

von limited @ 2010-01-05 – 20:27:10

Bei dem, was auf einigen Internetseiten wie pi-news und Co., aber auch mitunter von Kommentatoren auf scheinbar seriösen Plattformen wie Spiegel Online in Hinsicht auf “den Islam” geäußert wird, würde es nicht verwundern, so den wieder eine charismatische Gestalt in diesen Reihen auftaucht, dass wieder eine Zeit kommt, in der es gilt die Bedrohung durch ein imaginiertes Feindbild mit allen Mittel – und das heißt bei der Radikalität und dem Extremismus, der dahinter steht, wirklich mit allen Mitteln – zu bekämpfen.

Man sieht sie schon wieder strammstehen, die Damen und Herren von pi-news, fact-fictionen, kybeline und Co. und einem herbeigesehnten Heiland die Führerhand in voller Ergebenheit entgegenzustrecken.

weiterlesen bei Limited Blog

Wie immer ein lesenswerter Artikel bei Limited, der die Realität wiedergibt.