Archiv für die Kategorie ‘Zitat des Tages’

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

Diese neuen Nazi-Parteien, ganz egal, wie sie heißen und wie sie sich verbrämen, diese Parteien in ganz Europa, in Skandinavien, in Frankreich, in Italien, in Holland und überall, sind eine Riesengefahr für Europa. Die europäischen Rechtsparteien hätten den Antisemitismus durch die Islamophobie ersetzt. Lasse man sie gewähren, dann beschreite man eine Entwicklung, wie in Deutschland in der ausgehenden Weimarer Republik. Das ist ein Vorgang, den man noch ganz am Anfang ersticken muss.

 

Uri Avnery in DW-WORLD

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 5. Dezember 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

 

Denn Macht ist eine gut bezahlte Hure.

Grünen-Gründer Dieter Drabiniok zu Jamika

 

 

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 20. September 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

Die größte Kunst des Lebens ist nicht, den Fall zu verhindern, sondern immer wieder aufzustehen.

Nelson Mandela

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 16. Mai 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

Aber da wir in Deutschland leben, glauben immer noch 46 Prozent der Befragten, da muß wohl die Erststimme die entscheidende Stimme sein. Von diesen Idioten lebt die FDP seit 26 Jahren.

Volker Pispers

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 16. Mai 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

Es ist wohl kein Antiamerikanismus,wenn man feststelle,daß innerhalb des gesamten Terrorismus auch der CIA eine terroristische Organisation ist.

(Günter Grass, Tagung der Akademie d. Künste in Berlin, 24.1.2002)

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 11. April 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:

Wer Bäume setzt, obwohl er weiß, dass er nie in ihrem Schatten sitzen wird, hat zumindest angefangen, den Sinn des Lebens zu begreifen.

R. Tagore

[via Facebook]

Zitat des Tages

Veröffentlicht: 6. April 2010 von fareus in Zitat des Tages
Schlagwörter:,

Wenn wir vom Ende des Neoliberalismus sprechen, meinen wir das so wie vor zehn Jahren, als wir vom Tod des US-Unilateralismus sprachen. Der Neoliberalismus ist einem Zombie vergleichbar. Zombies laufen umher und erzeugen entsetzliche Verwüstungen, aber in ihnen ist kein Leben mehr. Das ist ein wiederkehrendes Bild inHorrorfilmen. In der letzten Szene streckt der Zombie seine Hand aus dem Grab und packt dich ein letztes Mal. Der Neoliberalismus ist in dem Sinne tot, dass in seinen Ideen kein Leben mehr ist. Aber er wird noch eine Weile umhergehen und Zerstörung anrichten.

Globalisierungskritiker Michael Hardt

[via Perspektive 2010]