Mit ‘Internet’ getaggte Beiträge

Was ist WikiLeaks?

Veröffentlicht: 6. Dezember 2010 von fareus in Menschenrechte
Schlagwörter:, ,

100.000 Facebook-Nutzer klicken gegen Neonazis

Veröffentlicht: 12. Mai 2010 von fareus in Nazis raus
Schlagwörter:,

Online-Demonstration

Rechtsextremisten rotten sich auf Facebook zusammen – das wollen mehr als 100.000 Mitglieder des Netzwerks nicht länger hinnehmen. Sie protestieren gegen die offizielle NPD-Präsenz und fordern Facebook auf, die Seite zu löschen. Bisher allerdings vergeblich.

So sehen Nazis aus: Auf der Facebook-Seite der NPD bekennen sich mehr als tausend Nutzer zu der rechtsextremen Partei. Viele mit ihrem richtigen Namen nebst passendem Foto. Sie zeigen Muskeln, Tätowierungen oder T-Shirts mit Fraktur-Beschriftung. Das ist ganz im Sinne der Partei: Vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen ereilte die NPD-Mitglieder die Order, die virtuellen Masken fallen zu lassen und sich offen zur Partei zu bekennen. Der Erfolg ist eher bescheiden, der virtuelle Ortsverein der Rechtsextremen konnte nur 300 Fans hinzugewinnen.

Die Gegner der NPD sind erfolgreicher: Seit vier Tagen sammeln sie sich in einer eigenen Facebook-Gruppe. Mehr als 100.000 Mitglieder fordern “Kein Facebook für Nazis”, auch hier die meisten mit ihrem richtigen Namen und einem eigenen Foto.

weiterlesen

Hitler-Fans bei Facebook

Veröffentlicht: 26. Januar 2010 von fareus in Nationalsozialismus
Schlagwörter:, ,

[Auf eine Verlinkung zur Facebook-Gruppe wird verzichtet.]

Israel bezahlt positive Werbung im Internet

Veröffentlicht: 25. Dezember 2009 von fareus in Israel
Schlagwörter:, ,

Das israelische Aussenministerium finanziert professionelle Kommentarschreiber, die in internationalen Medien, wie zum Beispiel in Facebook, Blogs und «linken Websites» posten, um die Regierungspolitik Israels zu verteidigen. In einem gestern erschienenen Artikel auf Hebräisch auf der Website der Zeitung «Yedioth Ahronot» wurde das neue Programm des israelischen Aussenministeriums für die Erweiterung des Propagandakampfes im Ausland, hauptsächlich in Europa und den USA, dargestellt. Laut dem Zeitungsbericht wurde Dutzenden Studenten und Ex-Soldaten ein Büro zur Verfügung gestellt, um Kommentare in verschiedenen Blogs, Nachrichten-Websites, Foren, Twitter, Facebook und auch in «linken Websites» zu schreiben, die die aktuelle Positionen der israelischen Regierung erklären und verteidigen.

Quelle

Israel: Weihnachtsbaum verletzt religiöse Gefühle

Tel Aviv (APA) – Israelische Hotels, Restaurants und Clubs dürfen keine Weihnachtsbäume oder “christliche Symbole” aufstellen und ihre Gäste nicht mit Weihnachtsmännern erheitern. Eine entsprechende “Empfehlung” hat das Oberrabbinat ausgegeben. Zusätzlich geht in letzter Zeit eine Rabbinergruppe namens “Lobby für jüdische Werte” gegen Hotels und Restaurants vor, die gegen diese Regel verstoßen.
“Wir planen, die Namen der Einrichtungen zu veröffentlichen, die christliche Symbole aus Anlass der christlichen Feste aufstellen und zu einem Boykott gegen sie aufzurufen”, zitiert die Zeitung “Yediot Ahronot” jene Lobby. Auch die Stadtrabbiner von Jerusalem gehen gegen solche “christlichen Symbole” vor und drohen den Restaurants und Hotels, die “Koscher-Urkunden” zu entziehen. Fromme Juden meiden Gaststätten ohne eine solche Urkunde.

Beim israelischen Außenministerium gingen bereits erste Beschwerden gegen die “Empfehlung” der Oberrabbiner ein. Vatikanbotschafter Motti Levy erhielt eine Klage aus dem Vatikan und musste sich Kritik in den italienischen Medien “anhören”. Beim Botschafter in Washington beschwerten sich christliche Kongressabgeordnete.

Bei der “Empfehlung” handelt es sich jedoch nicht um ein “bindendes Verbot”, sondern nur um eine “Empfehlung”, an öffentlichen Plätzen, wie Hotel-Lobbys keine christlichen Symbole aufzustellen. Gleichwohl dürften die Hotels in “geschlossenen Räumen” am 31. Dezember Sylvester-Feiern ansetzen. Doch in “öffentlichen Räumen sind Symbole tunlichst zu vermeiden, die Gefühle von Menschen anderer Religionen verletzen könnten”, erklärte das Oberrabbinat.

Quelle

Gut recherchierter Hintergrundjournallismus und Orientierungsinformationen haben weiterhin einen Wert, der die Journalisten leben und Recherche möglich macht – auch im Internet.
Siehe auch zu diesem Thema die deutsche Seite http://www.netzwerkrecherche.de

Teheran: Staatsanwalt will gegen konservative Websites vorgehen

Veröffentlicht: 16. Dezember 2009 von fareus in Iran
Schlagwörter:, , ,

Der Teheraner Generalstaatsanwalt Abbas Dschafari Dolatabadi will Klage gegen zwei als konservativ geltende iranische Nachrichten-Webseiten und deren Betreiber erheben, berichtet Associated Press (AP) unter Berufung auf das staatliche iranische Fernsehen. Der Vorwurf: “Jahannews” und “Alef news” hätten den Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad beleidigt. “Ayandenews”, eine weitere Nachrichtenseite der politisch konservativen Bewegung, soll nach Angaben von Reporter ohne Grenzen (ROG) bereits seit dem 6. Dezember gesperrt sein. Sowohl den AP-Bericht als auch die Sperrung von “Ayandenews” habe man mithilfe lokaler Kontakte bestätigt, sagte ROG auf Anfrage.

weiterlesen

Amazon verlinkt auf NPD

Veröffentlicht: 7. Dezember 2009 von fareus in Nazis raus
Schlagwörter:, ,

Der deutsche Ableger des Onlinewarenhauses Amazon verlinkt bei Suchanfragen die NPD, und verdient damit auch noch Geld.

Wer auf der netzinternen Suchmaschine von Amazon.de bestimmte Suchbegriffe wie „Rechtsextremismus“ oder „NSDAP“ eingibt, findet in den Ergebnissen nicht nur Bücher und andere Artikel zum Thema, sondern wird direkt eingeladen durch Betätigung eines Links sich in den Newsletter der rechtsextremen Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) einzutragen. Zudem verlinkt Amazon.de auch zu anderen zweifelhaften Angeboten, wie zu einem Onlineshop aus Radeburg, der Klamotten der der bei Neonazis beliebten Modemarken “Thor Steinar” und ‘”Eric & Sons” verkauft.

weiterlesen bei MUT