Mit ‘Menschenrechte’ getaggte Beiträge

Rekonstruktion einer Zwangsausschaffung aus der Schweiz

Veröffentlicht: 27. Juli 2011 von fareus in Schweiz
Schlagwörter:,

http://www.youtube.com/watch?v=IlDAyZuvPuM

Dies ist eine Rekonstruktion einer Fesselung und Zwangsausschaffung aus der Schweiz. Bilder dieses Vorgehens wurden bisher noch nie veröffentlicht. Der Film basiert auf Aussagen von Betroffenen und den Ausbildungsunterlagen der Polizei. Opfer einer solchen Behandlung können alle werden, die sich ohne gültige Aufenthaltspapiere in der Schweiz leben und nicht freiwillig ausreisen. Die betroffenen Personen müssen weder kriminell noch gewalttätig gewesen sein. Während dieses Prozedere starb am 17. März 2010 Joseph Chiakwa in den Händen der Polizei.

Advertisements

Kampf gegen Geschlechter-Apartheid

Veröffentlicht: 2. Mai 2010 von fareus in Menschenrechte
Schlagwörter:, ,

Brandbrief für Saudi-Arabiens Frauen

Ausgerechnet der Chef der Religionspolizei in Mekka hat das Ende der in Saudi-Arabien strengstens kontrollierten Geschlechtertrennung gefordert: Sie sei überflüssig und unislamisch. Die Fundamentalisten toben und fordern die Todesstrafe. Doch die Reformer haben die Unterstützung des Königs.

Was Scheich Ahmed al-Ghamdi zu Papier gebracht hatte, war unerhört – zumindest für saudische Verhältnisse: Schon zu Zeiten des Propheten Mohammed sei es üblich gewesen, dass nicht miteinander verwandte Männer und Frauen in der Öffentlichkeit aufeinander trafen. Somit sei dies auch heute akzeptabel, schrieb Ghamdi. Läden, Restaurants, Shopping-Malls und Büros, in denen beide Geschlechter verkehren oder Schulen, an denen Jungen und Mädchen zusammen lernen: Das sei doch alles bloß natürlich.

[…]

Ghamdi ging in seinem Text sogar noch weiter: Wer die Geschlechtertrennung mit der Scharia, der islamischen Rechtsprechung, begründe, liege nicht nur falsch. Dies zu tun sei ein „gefährlicher Akt“, der ein schlechtes Licht auf den Islam werfe, wetterte er.

[…]

weiterlesen

Die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Silvana Koch-Mehrin (FDP), hat ein europaweites Burka-Verbot ins Gespräch gebracht. Nach dem Votum des belgischen Parlaments für ein Verbot des Ganzkörperschleiers sagte die deutsche Politikerin, sie wünschte, dass auch in Deutschland – und in ganz Europa – das Tragen aller Formen der Burka untersagt würden. Die vollständige Verhüllung von Frauen sei ein „aufdringliches Bekenntnis“ zu Werten, die in Europa nicht geteilt würden, so die FDP-Politikerin.

QUELLE

Bei dem Beschluss des Bundesvorstandes der FDP vom 07.11.2005 für „Globalisierung – Freiheit, Menschenrechte und Marktwirtschaft weltweit durchsetzen“ hört sich das ganz anders an:

Mehr kulturelle Vielfalt durch Globalisierung

– Erst durch die Globalisierung wird die kulturelle Vielfalt unseres Planeten sichtbar. Einen kulturellen Paternalismus, der aus dem Westen Anweisungen gibt, was andere an kultureller Identität  beizubehalten haben, lehnen die Liberalen ab. Jede Kultur hat das Recht, von anderen zu lernen und sich zu entwickeln

– Ebenso wie sich weltweite Marken global  etablieren, sind selbst kulturelle Errungenschaften von kleinen Völkern inzwischen weltweit verfügbar. Musik, bildende Kunst und Kino aus der Dritten Welt haben als „Weltmusik“ oder „Ethnokunst“ in den letzten Jahren wesentlichen Einfluß auf die Weiterentwicklung der Kultur der Industrieländer gehabt. Liberale  begrüßen diesen weltweiten Kulturaustausch als Gewinn für alle.

– Die Identifikation mit globalen Kulturgütern geht oft Hand in Hand mit der Besinnung auf regionale Traditionen. Weltweite verbreitete Fernsehserien und Mundarttheater bestehen nebeneinander. Von einer globalen kulturellen Vereinheitlichung kann keine Rede sein, vielmehr hat die Globalisierung vielen Menschen zusätzliche kulturelle Möglichkeiten erschlossen.

– Die Verbesserung der Kommunikationsmöglichkeiten ermöglicht es auch kleinen Diasporagruppen, mit ihrer Ursprungskultur in engem Kontakt zu bleiben und so als Mittler zwischen zwei Kulturen zu agieren.

Globalisierung-FDP-Beschluss.pdf

Europa lüftet den Schleier

Veröffentlicht: 30. April 2010 von fareus in EU
Schlagwörter:, ,

Bildquelle

Homepage des Künstlers: http://buelowbudget.de/

Burka-Verbot:

Belgien ist vorgeprescht und will nun Burkas verbieten. Frankreich dürfte bald folgen. In anderen Ländern tobt die Diskussion darüber noch, wie viel oder wie wenig Religion in der Öffentlichkeit zu sehen sein soll.

[…]

Seit Monaten diskutieren Rechte wie Linke, Parteien, Kirchen, Frauenrechtler und Forscher in ganz Europa über die Frage, ob diese Garderobe gewordene Diskriminierung verboten gehört oder nicht. Vor allem in Frankreich, dem Land mit dem größten muslimischen Bevölkerungsanteil in der EU, tobt der Streit besonders heftig. Nun aber ist Belgien in Sachen Burka-Verbot vorgesprescht: Als erstes europäisches Land will es muslimischen Frauen das Tragen von so genannten Ganzkörperschleiern untersagen.

Zwar ist die Verordnung erst im Parlament verabschiedet worden, doch auch der belgische Senat wird dem Vorschlag wohl folgen, denn das Verbot wird parteiübergreifend begrüßt. Neben der Ganzkörperverhüllung soll auch das Tragen von Gesichtsschleiern unter Strafe stellt werden. Im Fall einer Missachtung droht eine Geldbuße in Höhe von bis zu 25 Euro oder ersatzweise bis zu sieben Tage Haft. Interessanterweise begründen die Befürworter das Verbot damit, dass Schleier die Identifikation der Person unmöglich machten und damit ein Sicherheitsrisiko darstellten.

[…]

weiterlesen

Tabubruch in Istanbul

Veröffentlicht: 30. April 2010 von fareus in Türkei
Schlagwörter:, , ,

Erstes öffentliches Gedenken an Armenier-Völkermord in der Türkei

Erstmals wurde am 95. Jahrestag des Beginns des Völkermordes an den Armeniern im Osmanischen Reich öffentlich in der Türkei der während des Ersten Weltkrieges ermordeten Armenier gedacht. Mitglieder des türkischen Menschenrechtsvereins IHD erinnerten am Samstag in Istanbul am Bahnhof Haydarpasa an die ersten 220 armenischen Intellektuellen und Gemeindevorsteher, die am 24.April 1915 auf Weisung der damals herrschenden jungtürkischen Militärjunta von hier aus deportiert wurden. Über eine Millionen Armenier kamen bei den auch von deutschen Offizieren unterstützten Deportationen in die mesopotamische Wüste ums Leben.

Da eine Reihe von Verantwortlichen für den Völkermord später in Mustafa Kemals Befreiungsarmee kämpften und die türkische Nationalversammlung den Raub armenischen Eigentums legalisiert hatte, ist es bis heute in der Türkei verboten, von einem Genozid zu sprechen.

weiterlesen

Siehe auch hier:

https://fareus.wordpress.com/2010/04/11/die-wahre-geschichte/

Women’s rights in Afghanistan

Veröffentlicht: 23. April 2010 von fareus in Afghanistan
Schlagwörter:, , ,

Women’s rights in Afghanistan: The most dangerous place in the world to be a woman

Waste Land

Veröffentlicht: 23. April 2010 von fareus in Armut
Schlagwörter:, , ,

Filmed over nearly three years, ‚WASTE LAND‘ follows renowned artist Vik Muniz as he journeys from his home base in Brooklyn to his native Brazil and the world’s largest garbage dump, Jardim Gramacho, located on the outskirts of Rio de Janeiro. There he photographs an eclectic band of „catadores“ – or self-designated pickers of recyclable materials. Muniz’s initial objective was to „paint“ the catadores with garbage. However, his collaboration with these inspiring characters as they recreate photographic images of themselves out of garbage reveals both dignity and despair as the catadores begin to re-imagine their lives. Walker (‚DEVIL’S PLAYGROUND‘, ‚BLINDSIGHT‘) has great access to the entire process and, in the end, offers stirring evidence of the transformative power of art and the alchemy of the human spirit.